Startseite Risspruefmaschinen Dienstleistungen

Beitragsseiten

Magnetismus und Anwendung

Magnetismus allgemein
und seine Anwendung bei der Magnetpulverprüfung

Wie die Bezeichnung "Magnetpulverprüfung" bereits deutlich macht, wird bei diesem Verfahren der Magnetismus ausgenützt, das heißt, die zu prüfenden Werkstücke, oder allgemein gesagt, die betreffenden Prüfabschnitte, werden magnetisiert.
Mit kleinen Dauermagneten lässt sich leicht feststellen, dass es Materialien gibt, die durch einen solchen Magneten angezogen werden, während andere keinerlei Kraftwirkung erfahren.
Das ergibt eine Unterscheidung in magnetisierbare und nicht-
magnetisierbare Werkstoffe.
Daraus lässt sich bereits ableiten, dass nicht alle Werkstoffe mit der Magnetpulverprüfung erfasst werden können, sondern nur die, welche magnetisierbar sind, sogenannte "ferromagnetische Materialien"
(ferromagnetisch = magnetisch wie Eisen) .

 

Konzept und Gestaltung: Kachel - Technische Dokumentation und Kommunikation
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und ermöglichen uns die Analyse der Zugriffe auf unsere Website. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok