Risspruefmaschinen Startseite Dienstleistungen

Beitragsseiten

Grundprinzip der Magnetpulverprüfung

Streut man nun über diesen Bereich des Ringes feines Eisenpulver, so wird sich dieses an der Fehlstelle ansammeln, weil es durch diese Magnetpole, das heißt durch das Streufeld, angezogen wird.

Die Feldlinien finden durch die Pulverteilchen wieder einen Weg durch ferromagnetisches Material und halten die Pulverteilchen an dieser Stelle fest.

Da der Feldlinienverlauf im übrigen Eisenring ungestört ist, bleibt also beim Bestreuen des gesamten Ringes mit Eisenpulver nur an der Fehlstelle mit dem bestehenden Streufeld eine Pulveransammlung bestehen. Da der Bereich des Streufeldes wesentlich breiter ist als die Fehlstelle, kann eine solche "Pulverraupe" leicht wahrgenommen werden.

 

Diese Erscheinung stellt nun bereits das Grundprinzip der Magnetpulverprüfung dar:

Wird der Verlauf von magnetischen Feldlinien in ferromagnetischem Material gestört, entsteht ein Streufeld, das mit Hilfe von Eisenpulver nachgewiesen werden kann.

Dies gelingt auch bei Fehlstellen mit sehr geringer Breite, wodurch also auch feinste Materialtrennungen wie Risse oder ähnliches nachgewiesen werden können.

Konzept und Gestaltung: Kachel - Technische Dokumentation und Kommunikation
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und ermöglichen uns die Analyse der Zugriffe auf unsere Website. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok